Meding bewegt sich in neuen Produktionssphären

 

Investition in neue Spritzstreckblasmaschine zur Flaschenproduktion

 

Halver. Der Kunststoffspezialist Meding befindet sich auf einem beschleunigten Wachstumskurs. Nach dem Neubau des Logistikzentrums sowie der Inbetriebnahme der Großmaschinenhalle im letzten Jahr erweitert das Traditionsunternehmen sein Portfolio um die Möglichkeit der Hohlkörperproduktion – durch die Investition in eine neue Technologie, der Spritzstreckblastechnik.

 Stefan Pietzner, Geschäftsführer der Meding GmbH, steht neuen Technologien aufgeschlossen gegenüber: „Wir wagen uns an technische Herausforderungen heran, bei denen viele Marktbegleiter bereits frühzeitig abwinken.“ Mit diesem, hart im Markt erarbeiteten Image, ist die Anfragehäufigkeit und so auch das Projektgeschäft in den letzten Jahren rasant gestiegen.

So wurde die nächste Entwicklungsstufe in der Unternehmensentwicklung durch Dritte eingeleitet. „Wir erhielten eine Anfrage zu Fertigung optisch hochwertiger und dekorativer Flaschen“, erklärt Stefan Pietzner, „und so endlich die Chance, unser Portfolio im Bereich pharmazeutischer und kosmetischer Packmittel so zu erweitern, dass wir zukünftig unseren Kunden vom Messbecher über Verschluß und Tropfer bis hin zur PET-Flasche oder Tiegel in Wunschgröße und Farbe alles aus einer Hand bieten können.“ Durch den Auftrag für eine Großserienproduktion wurden hier schnell Nägel mit Köpfen gemacht und  entsprechend investiert.

Bei der Erweiterung des Maschinenparks wurde auf eine vielfältige und technisch hochwertige Performance der Maschine geachtet. Die Wahl fiel auf eine Spritzstreckblasmaschine des Typs SBIII-250LL-50S aus dem Hause AOKI, Japan. Der entscheidende Vorteil der AOKI: diese Maschine kommt im Vergleich zum Wettbewerb mit einer Verarbeitungsstation weniger aus. „Das wirkt sich positiv auf die Stückkosten und die Qualität unserer Produkte aus“, begründet Stefan Pietzner die Entscheidung auch mit der Nachhaltigkeit der Produktion. Eine Reduzierung der Formschritte minimiert gleichzeitig das Fertigungsrisiko für Ausschuss, Produktionsstillstand oder schadhafte Teile.

„Direct heatcon“ hat AOKI seine revolutionäre Schlüsseltechnologie genannt, bei der einstufige Spritzstreckblasmaschinen mit nur drei Stationen auskommen. Auf die Station zur Vorwärmung des Vorformlings wird verzichtet, weil die Maschine über eine ressoucenschonende Wärmekonditionierung für die Vorformlinge verfügt. Der Vorformling wird in der ersten Station aus dem geschmolzenen Material gespritzt. Zeitgleich werden die konditionierten Parameter, wie Wanddicke, Einspritzdruck und -geschwindigkeit sowie Abkühlzeit, kontrolliert. Nach dem Ende des Spritzzyklus wird wird der Vorformling direkt an die Streckblasstation transportiert. Hier werden dann die Formlinge durch das Streckblasen in die gewünschte Behälterform gebracht. Das Auswerfen des fertigen Produktes erfolgt in der Produktauswurfstation.

Meding produziert Behälter ab einer Füllmenge von 5 ml bis zu einem maximalen Volumen von 5,0 Litern. Vor allem bietet Meding mit dieser neuen Technologie eine große Vielfalt an Behältergrößen-, -formen und -farben an. Aber auch die Durchmesser des Halses sowie dessen Positionierung am Behälter sind individuell gestaltbar. Und selbstverständlich können diese Behälter aus verschiedenen Materialien gefertigt werden. Vor dem Hintergrund der Material- und somit Kostenersparnis werden bei Meding auch sehr dünnwandige (bis 0,1 mm Wanddicke) gefertigt. „Optimierungen hinsichtlich Design, Größe, Farbe und der Werkzeugauslegung werden von unseren Anwendungstechnikern sehr schnell für den Kunden umgesetzt “, weiß Pietzner entsprechend der Kundenanforderungen zu reagieren. In Kombination mit dem bewährten Meding-Prinzip, das für eine sehr schnelle Fertigung der notwendigen Werkzeuge sorgt, können zeitnah definierte Produkte in Serie produziert werden.

Quelle: Meding

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo