Demag Plastics Machinery (Ningbo) Co., Ltd. wird 20

Bereits vor 30 Jahren begannen die Vertriebs- und Serviceaktivitäten für Demag Spritzgießmaschinen auf dem chinesischen Markt. 10 Jahre später wurde im ostchinesischen Ningbo die erste lokale Produktion im Rahmen eines Joint Venture gegründet. Heute ist Demag Plastics Machinery (Ningbo) Co., Ltd. eine 100-prozentige Tochter der Sumitomo (SHI) Demag Schwaig. Sie verfügt über eine Jahreskapazität von 1.500 Maschinen und erzielte mit rund 200 Mitarbeitern zuletzt einen Umsatz von mehr als 310 Mio. RMB, umgerechnet 40 Mio. Euro.

„Rückblickend war die Entscheidung, so früh nach China zu gehen, ein Glücksfall“, kommentiert Gerd Liebig, CEO der Sumitomo (SHI) Demag Gruppe in Schwaig. „Mit Beginn des chinesischen Wirtschaftswunders in den 1980er Jahren waren erprobte Maschinenkonzepte aus Deutschland vor allem von den multinationalen Automobilherstellern und der Zulieferindustrie sehr gefragt und haben uns den Einstieg in den lokalen Markt sehr erleichtert. Dennoch ist die Wettbewerbssituation eine Herausforderung.

China ist ja mit einem Anteil von 50 % des Weltmarktes nicht nur der größte Abnehmer von Spritzgießmaschinen, sondern auch der größte Hersteller. Daher sind wir natürlich sehr stolz, dass wir weiterhin der bedeutendste chinesische Spritzgießmaschinenhersteller europäischen Ursprungs in China sind.“

Produktionska pazität von 1.500 Maschinen jährlich

Betrug die Produktionsfläche von Demag Ningbo zu Beginn 3.500 m2, sind es in dem im Jahr 2015 eröffneten Neubau bereits 26.705 m2. Die Kapazität ist auf die Produktion von 1.500 hydraulischen Maschinen ausgelegt. Derzeit liegt die Jahresproduktion bei 500 hydraulischen Spritzgießmaschinen der Serie Systec C mit hybridem Antrieb und mit Schließkräften zwischen 500 und 10.000 kN, was einem Marktanteil von 35 bis 40 Prozent entspricht. Das Maschinenkonzept wurde auf Basis der globalen Systec-Plattform in Deutschland entwickelt, von dort kommen auch Steuerungseinheiten und andere sicherheitsrelevante Teile. Stephan Greif, CEO von Demag Ningbo hebt jedoch die Tatsache hervor, dass man mittlerweile 70 % der Maschinenteile vor Ort in China herstellt. Mit einem Netzwerk von 17 Sales-Niederlassungen und Servicepunkten deckt man mittlerweile gesamt China ab. Rund 3.000 aus Deutschland gelieferte Maschinen und noch einmal rund 9.000 installierte Maschinen aus heimischer Produktion werden bei Kunden auf dem chinesischen Festland sowie anderen asiatischen Märkten wie Malaysia, den Philippinen, Indonesien, Vietnam, Thailand, Australien und Neuseeland betreut.

Vollelektrische Maschinen, hybride Schnelllaufmaschinen und Mehrkomponentenmaschinen aus der Sumitomo (SHI) Demag Gruppe ergänzen die chinesische Systec C Maschinenfamilie. Beliefert werdennatürlich weiterhin die großen OEMs der Automobil-und Elektronikindustrie. Starke Wachstumsmärkte sind Medizintechnik, Verpackung und Haushaltsgeräte. Stephan Greif: „Die Binnennachfrage nach hochwertigen Kunststoffprodukten für die Konsumgüterindustrie ist in China in Verbindung mit der zunehmenden Urbanisierung mittlerweile einer der wichtigsten Wachstumstreiber der Branche. Wir spüren die wachsende Nachfrage nach leistungsfähigen Spritzgießmaschinen, die die gewachsenenQualitätsansprüche erfüllen können. Mit der Umstellung von Low-

Level-Maschinen auf High-Level-Maschinen sind natürlich auch unsere Automatisierungslösungen sehr gefragt, um die Kostensteigerungen zu kompensieren.“

Chinesisch-deutscher Kulturmix ist Erfolgsrezept

Das erforderliche Know-how kommt schon lange nicht mehr alleine aus Europa. Mit der Universität in Ningbo, einem Schwerpunkt der Spritzgießtechnik in China, hat man eine feste Partnerschaft, von der beide Seiten profitieren. Die Studenten und Absolventen bekommen Einblick in die Praxis und die Demag Plastics Group in Ningbo wiederum kann begabten Nachwuchs an sich binden. Einen Großteil des Erfolgs in China führt Greif auf die Verbundenheit mit der Region zurück, aus der praktisch alle Mitarbeiter rekrutiert werden. „Wir sind hier in der Umgebung fest verwurzelt. Die gegenseitige Wertschätzung zeigt sich darin, dass wir praktisch null Fluktuation im Unternehmen haben. Die Demag Plastics Group in Ningbo ist ein Paradebeispiel für chinesisch-deutsches Teamwork. Das Erfolgsrezept liegt in der perfekten Mischung aus beiden Kulturen. Hier treffen die sprichwörtliche Liebe der Deutschen zu Präzision, Geradlinigkeit, Disziplin sowie ihre Kreativität auf typisch chinesische Vorzüge wie Dynamik, Ehrgeiz, Fleiß und Flexibilität.“

Schwerpunkt Automation auf der Chinaplas 2018

Anlässlich der Chinaplas 2018 in Shanghai, mittlerweile größte Kunststoff-Fachmesse der Welt, wird die Demag Plastics Group das 20-jährige Firmenjubiläum mit vielen geschätzten, lokalen Kunden feiern und sich dort auch für das langjährige Vertrauen und die hervorragende Zusammenarbeit bedanken. Auch viele Produkt-Highlights, alle in Verbindung mit innovativen Automationslösungen werden am Sumitomo (SHI) Demag Stand 4.1J61 zu sehen sein. Eine schnelllaufende, hybride El-Exis SP 200/560 wird Flaschenverschlüsse produzieren. Gemeinsam mit ONLYTEC präsentiert Sumitomo (SHI) Demag in

Ergänzung dazu ein vollautomatisches Cap-Testsystem. Auf einer Systec 100/420-310C führt man die gemeinsam mit SEPRO konzipierte, robotergestützte Produktion von LSR-Linsen für die Automobilindustrie vor. Last, but not least zeigt man auf einer Systec 280/630-600C SP das Spritzen von PLA-Tellern mit einem Ningbo Well-lih Roboter im In-Mould-Labening-Verfahren. Auch auf den Partnerständen von Ningbo Well-lih und GH Automation werden Systec C Maschinen im Live-Einsatz zu sehen sein. Die Exponate sind mit Bedacht gewählt. Neben der Mehrkomponententechnologie sieht Greif vor allem in Automatisierungslösungen enormes Wachstumspotenzial für sein Unternehmen: „Wir sind gemeinsam mit unseren Partnern für ‚Made in China 2025‘ bestens gerüstet.“

 

Quelle: Sumitomo (SHI) Demag

 

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo