SABIC führt auf der Plastic Closures 2018 neues Verschlusskappenmaterial ein

 

SABIC verstärkt seine Aktivitäten im Markt der Kunststoffdeckel und -verschlusskappen. Als Headline Sponsor auf der Plastic Closures Innovations Conference in Berlin vom 22. bis 24. Mai erörtert das Unternehmen den Anfang des Jahres neu geschaffenen Geschäftsbereich Caps & Closures (C&C) für diese Branche. Außerdem präsentiert SABIC seine neuesten Materialien und Lösungen für Deckel und Verschlusskappen und umreißt seine jüngsten, auf die Thematik der Kreislaufwirtschaft ausgerichteten Maßnahmen.

„Mit unserem breiten Angebot an Polyethylenen und Polypropylenen verfügen wir bereits über eine starke Position bei Verschlusskappen und Deckeln“, sagt Hans Pierik, Global Caps & Closures Segment Leader bei SABIC. „Doch der Markt verändert sich laufend, und wir sind entschlossen, aktuelle und künftige Entwicklungen mit der gleichen Dynamik aufzugreifen.“ Darauf bezieht sich auch der Vortrag, zu dem SABIC am Schlusstag der vom britischen Beratungsdienstleister AMI ausgerichteten Konferenz in Berlin einlädt.

SABIC hat sich zum Ziel gesetzt, das Anwendungspotenzial seiner Materialien auf den gesamten Bereich der Lebensmittel und Getränke sowie Non-Food-Artikel zu erweitern, darunter vor allem Waschmittel, Kosmetik und Pharmaka. „Das SABIC-Portfolio für Caps & Closures reicht von Polyethylenen und Polypropylenen (PE, PP) aller Art bis hin zu technischen Kunststoffen, wie Polycarbonat“, so Pierik weiter. „Viele davon haben eine lange Erfolgsgeschichte, auf der wir uns jedoch keinesfalls ausruhen. Daher werden wir in diesem Jahr weitere innovative Materialien einführen, einschließlich eines neuen HDPE, das bei Verschlusskappen für kohlensäurehaltige Getränke (CSD) Gewichtseinsparungen ermöglicht.“

Das neue SABIC® HDPE CCX027C für diesen großen Markt ist ein multimodales Polymer mit hervorragenden organoleptischen Eigenschaften. Es vereint ausgezeichnete Beständigkeit gegen Spannungsrissbildung (environmental stress cracking resistance, ESCR) mit guten Fließeigenschaften für sehr leichte Verschlusskappen. Dabei zeichnet es sich durch sehr hohe Strukturviskosität aus, das heißt seine Fließfähigkeit beim Spritzgießen entspricht trotz relativ niedrigem Schmelzindex (MFI, 0,8 g/10 min bei 2,16 kg) der von unimodalem HDPE mit mehr als drei Mal so hohem MFI.

„Der neu geschaffene Geschäftsbereich für Caps & Closures bekräftigt unsere kunden- und marktorientierte Strategie“, unterstreicht Ahmed Al-Musfer, Director of Global Marketing & Industry Solutions bei SABIC. „Auf der Entwicklungsseite wird er dazu beitragen, die Markteinführung innovativer Materialien zu beschleunigen, während sich unser verstärktes und fokussiertes Team für Vertrieb und technische Unterstützung noch effektiver auf den Servicebedarf von Kunden und OEMs in diesem Segment konzentrieren kann.“

SABIC greift aktuell mehrere Trends im Markt mit Bezug zu Nachhaltigkeitsthemen auf. Verbesserungen bei ESCR und physikalischen Eigenschaften, wie Steifigkeit und Schlagzähigkeit, ermöglichen neue gewichtsparende Lösungen. Reduzierte Verarbeitungstemperaturen helfen, Energieverbrauch und Zykluszeiten zu reduzieren. Und eine weiter verbesserte Organoleptik kommt der erforderlichen Geschmacksneutralität von Verschlusskappen entgegen – besonders wichtig bei Mineral- und Tafelwasser.

Darüber hinaus fördert das Unternehmen mit der partiellen Substitution von Erdöl durch erneuerbare Rohstoffe bei der Produktion von Polyethylenen und Polypropylenen die Nachhaltigkeit der Verpackungsindustrie. Die Eigenschaften der teilweise biobasierten Kunststoffe sind identisch mit denen aus vollständig nicht-erneuerbaren Rohstoffen.

Wie bereits während des World Economic Forum (WEF) 2018 in Davos bekanntgegeben, hat SABIC beschlossen, als erstes Unternehmen der Branche eine Reihe hochwertiger Verfahren für das chemische Recyceln gemischter Kunststoffabfälle in die Serienfertigung seiner Originalpolymere zu integrieren. SABIC verfügt sowohl über das Knowhow als auch über die Ressourcen und die Entschlossenheit, um zur Reduzierung des Abfallaufkommens beizutragen.

 

Quelle: SABIC

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo